Mittwoch, 30. März 2011

Jägerlatein und Hasenragout

Hallo,

ich habe ja schon mal erzählt, dass Birgit an Dienstag-Nachmittagen ehrenamtlich hilft, Demenzkranke zu betreuen, damit die mal einen schönen Nachmittag haben und die Angehörigen etwas entlastet werden... Um den Senioren ein kleines Schmankerl zu bieten, waren gestern zwei ortsansässige Jäger zu Besuch, komplett mit zwei Jagdhunden (Action!!!) und jeder Menge ausgestopfter Tiere als Anschauungsmaterial - und zum Anfassen. Birgit sagt, sie war total überrascht, dass die Federn eines Habichts so kuschelweich sind. Und ein wenige Tage altes präpariertes Rehkitz hatten sie auch, winzig klein. Das gab fast Tumult, weil die alten Leute ganz empört nachgefragt haben, wer denn so ein Tierchen getötet haben könnte. Laut Auskunft des Jägers ist das Kleine überfahren worden... na gut, wollen wir das mal glauben.

Birgit sagt, das sei ein sehr interessanter Besuch gewesen und habe den alten Leuten viel Freude gemacht, und es war ja auch sehr nett, dass sich die beiden die Zeit dafür genommen haben. Aber Birgit hat so ihre grundsätzlichen Probleme mit der Jägerei - wobei sie durchaus einsieht, dass der Mensch eingreifen muss, nachdem er durch die Ausrottung der Raubtiere das natürliche Gleichgewicht in Wald und Flur zerstört hat. Aber sie findet es z. B. sehr merkwürdig, dass hier immer zum Beginn der Adventszeit große Treibjagden veranstaltet werden... Also Nachfrage gestern, Antwort Jäger: Zu Weihnachten wollen sie halt alle Wild essen - er selbst lege sich das Wildfleisch ja lieber im Sommer auf den Grill... Jahaaaaaa, wir verkneifen uns an dieser Stelle jeden Kommentar. Nur noch eine Ergänzung: Er bedauerte dann noch, dass heutzutage keiner mehr Fuchspelz tragen wolle... Doch, lieber Jägersmann, die Füchse, die tragen das sehr gerne!

So, warum erzähle ich Euch das alles? Nein, nicht, weil Birgit das gestern gerade erlebt hat, sondern weil es veranschaulicht, dass Birgit der Jägerei recht kritisch gegenüber steht. Aber genau diese Birgit hätte sich am liebsten die Jagdhunde ausgeliehen, um Jagd auf (mindestens) ein Karnickel zu machen, das hier bei uns den Garten verwüstet und uns alle Tulpen abfrisst. Aber nur zum Erschrecken und Auf-Nimmerwiedersehen-Verjagen - sagt sie. So sind sie, die Menschen. Wir Bärchen stehen über solchen Dingen...

... dachte ich zumindest, bis ich in unseren Bärchengarten kam und sich mir folgendes Bild bot:


Schwerer Kaninchenbefall!!!

Ungeheuerlich, nicht nur draußen, sondern auch bei uns im Kleinen treiben die ihr Unwesen. Also gut, Freunde, knuspert von mir aus am Salat und am Kohlrabi, aber wenn einer von Euch auch nur einen Mümmelzahn an meine Erdbeeren legt, dann gibt's hier Hasenragout, das schwöre ich. Dann ziehe ich Euch die Ohren so lang, dass Ihr locker als Hasen durchgehen würdet...

*Pruuust*... okay, genug mit dem Jägerlatein, natürlich wird den Kleinen nichts geschehen - und auch das Hasilein im echten Garten wird sein Unwesen weiter treiben, wenn es schlau genug ist, sich von Autos, Katzen, Mardern usw. fern zu halten - von Birgit und mir hat es jedenfalls nichts zu befürchten *zwinker* Wir sind halt Tierfreunde, was soll man machen... ;O)

Liebe Grüße
Euer Flutterby

Kommentare:

Pippibaer hat gesagt…

Habt ein Einsehen mit den Hasen. Die müssen sich jetzt für die anstrengende Oster- Arbeitszeit stärken! Vielleicht machen sie ja auch nur schon mal Platz für Ostereierverstecke?

Wichtig ist doch, dass der arme Flutterby sich in der Vorweihnachtszeit nicht im Wald "rumtreibt" denn da scheint ja nichts sicher zu sein was ein Fell hat... dampfstrahlgereinigt oder nicht! *shudder*

Sonnige Frühlingsgrüße
Melli

Ascension hat gesagt…

Pero esto que es? una invasion de conejitos?
Pobrecitos igual buscan huevos de pascua...jejejeje
Por esta vez dejalos vivir jejejejeje
besitos ascension

Margriet hat gesagt…

I don't like hunting at all!! Can't even stand a bird in a cage! And those sweet little rabbits in the garden are so sweet...where else should they get there vegetables? ;-)

Glenda hat gesagt…

Hunting or not hunting? I think the worst thing is cruelty, and that can happen anywhere.

We can all share nature if we try . . . :)

DBears hat gesagt…

Was für eine nette Geschichte, habe gerade Feierabend gemacht und dachte mir, schau doch mal bei den süßen vorbei. Ja ja es zuckte ein lächeln über mein ermüdetes Gesicht und es ist ein schöner Feierabend. Danke dafür bin so gern bei Euch.
-- Dirk --

Tine hat gesagt…

Ja, mit dem Jagen ist das so eine Sache... allerdings muss ich sagen, dass Tines Einstellung sich dazu ETWAS geändert hat, seit ihr ein ziemlich stattliches Reh (nach der Zeitumstellung war das mal!) vors Auto gerannt ist. Das mit dem Reh tat ihr echt leid, aber das Auto auch. Fast Totalschaden. Aber egal, ich komme hier ja schon fast ins Schwafeln....
Die kleinen Häschen in Deinem Garten sind total süß, Flutterby. Mit denen würde ich die Kohlköpfe und Möhrchen teilen, ihr bekommt bestimmt einen Kompromiss hin!

Liebe Grüße
Sophie

Flor hat gesagt…

Jejeje Que hermoso!!!! Y cuanto conejito ¡Me encanta!!!!
Un besito
Flor

Sans! hat gesagt…

O MY!!! Those adorable naughty bunnies :)But what really got me was the fact that you volunteer to help dementia patients. Birgit, I now have a new found respect for you :). It is very very tough work ! Bravo , my dear friend.

Viviana hat gesagt…

wow! Wonderful!

dale's dreams hat gesagt…

The bunnies look cute in the garden, but, I don't like it when they eat my flowers. :(

They are so cute to watch running around though. :)

Jollie hat gesagt…

I have much respect for you Birgit for the volunteer work you do for the dementia patients!! :)
I absolutely don;t like hunting at all so I totaly agree with you and flutterby.
Maybe you could give them some extra food so they won't eat all your lovely vegetables ;)

Hugs Jollie and Aivie
p.s. I love your new blog lay out!! :)