Dienstag, 2. August 2011

Es war einmal... das Geheimnis des Regenbogens

Hallo,

heute darf ich mich auch einmal als Märchenonkel betätigen... das finde ich prima, denn es reduziert das Risiko ungemein, dass ich mich selbst in der Geschichte wieder finde, bedroht von furchterregenden Drachen... Bisher ist es zwar immer gut ausgegangen, und ich weiß ja auch, dass Birgit nicht zulassen würde, dass mir etwas passiert... aber meine Nerven!!! Nee, da ist es zur Abwechslung auch mal ganz nett, ganz entspannt selbst das Märchenbuch aufzuschlagen. Los geht's:


Es war einmal... an einem geheimen Ort, weit weit weg und doch ganz nah mitten unter uns, da lebte eine Bärchenhexe namens Magica de Spell glücklich und zufrieden in einem gemütlichen, wenn auch sehr engen und geräumigen Hexenturm. An einem wunderschönen Sommerabend kurz vor Vollmond entschied Magica de Spell, dass es die passende Gelegenheit wäre, um einige Kräuter- und Wurzelvorräte für die Hexenküche aufzufüllen. Dazu muss man wissen, dass es bei solchen magischen Zutaten ganz entscheidend ist, wann, wie und wo man sie erntet - und Vollmond, noch dazu in einer warmen Sommernacht, ist dafür der allerbeste Zeitpunkt. Alle anderen im Hexenturm gingen ihren eigenen Angelegenheiten nach, nur Draco, Magicas Drachenzauberlehrling, hatte Zeit und Lust, ihr zur Hand zu gehen. Magica schlug vor, dass sie sich aufteilen sollten: "Um so schneller sind wir fertig. Ich wäre Dir dankbar, wenn Du in die Trollberge fliegst und versuchst, dort Zwergenwurz und Koboldbitter zu finden. Ich schaue derweil, was sich so im Wald finden lässt."


Draco sah Magica an: "Wäre es nicht besser, wenn wir zusammen bleiben? Es treiben sich allerlei Wesenheiten in dieser Gegend herum, und nicht alle sind freundlich gesinnt!" Magica lachte: "So ist es recht, der Lehrling sorgt sich um die Meisterin. Was soll mir schon passieren - wer mir dumm kommt, der lernt meinen Zauberstab kennen!" Draco sah ein, dass sie recht hatte. "Na gut, Du gehst ja auch nicht zum ersten Mal allein in den Wald. Bis nachher dann!" Und er schlug mit den Flügeln und erhob sich in die Luft.

Magica begab sich in den Wald, sie hielt sich gerne hier auf. Sie liebte den erdigen Geruch nach Moos und Kräutern, das Raunen der Blätter - und sie kannte die Plätze, wo sie suchen musste. Sehr bald hatte sie eine Stelle mit saftigem Igelmoos gefunden. Sie zog ihren Zauberstab, sprach die Zauberformel - und schwupps - befand sich das Igelmoos in ihrem Korb. 


"So macht das Ernten Spaß" dachte Magica bei sich und machte sich auf zur nächsten Geheimstelle. Inzwischen war es dunkel geworden, aber der Vollmond spendete sein milchig-goldenes Licht, und wie alle Hexen hatte Magica Nachtaugen. Sie bewegte sich sicher und gewandt durch den nächtlichen Wald - als sie plötzlich einen wunderbaren und höchst seltenen Giftkrötenschleimpilz entdeckte. Der musste unbedingt mit - ein gewisses Beutefieber ergriff die Hexe, sie stürmte auf den kostbaren Pilz zu... und strauchelte über eine Wurzel. Magica fiel der Länge nach hin, aber schlimmer noch, sie befand sich direkt an einer Senke, und nun purzelte sie den Abhang hinunter, überschlug sich mehrmals und prallte höchst unsanft auf den Waldboden.


Der Schmerz trat sofort ein, in unerträglicher Intensität. Magicas Fell war überall abgeschürft und blutverschmiert, fast alles war geprellt - aber ihr linkes Bein war mit Sicherheit gebrochen. Und das Allerschlimmste, sie hatte beim Sturz ihren Zauberstab verloren! Nun können Bärchenhexen durchaus auch ohne ihren Zauberstab hexen und zaubern. Sie hätte auch mit Hilfe eines Findezaubers den Zauberstab herbeizaubern können - wenn sie denn dazu noch in der Lage gewesen wäre, denn der Schmerz war übermächtig. Man benötigt nämlich für jede Art von Zauberei - egal ob mit oder ohne Zauberstab - einen klaren Kopf und Konzentration - und daran war angesichts der unerträglichen Schmerzen überhaupt nicht zu denken. 

Magica versuchte, sich zu konzentrieren und ihre Lage zu bedenken. Sie konnte nicht aufstehen, sie konnte nicht klar genug denken, um ihre Magie zu nutzen - und es würde noch eine ganze Weile dauern, bis ihre Freunde im Hexenturm sie vermissen und sich Sorgen machen würden. Magica stöhnte laut auf. Sie musste alles daran setzen, um ihre magischen Kräfte nutzen zu können, wenigstens um an den Zauberstab zu kommen oder um telepathische Verbindung mit ihrem Onkel Magicus de Spell herstellen zu können. Einfacher gedacht als getan, die Schmerzen im Bein liessen keinen magischen Gedanken zu... und plötzlich hörte Magica ein Knacken im Unterholz. Sie lauschte alarmiert - da war Jemand... oder Etwas, ganz in ihrer Nähe - und dieser Jemand oder dieses Etwas war groß. Sehr groß... Magica hielt den Atem an...

Meine Güte, die arme Magica! Hoffentlich ist sie nicht in ernsthafter Gefahr - allerdings hat Birgit mir nach ihren Erfahrungen der ersten beiden Geschichten schon vorher mit auf den Weg gegeben, ich solle mich nicht aufregen... die hat Humor. Da muss ich mich doch aufregen... und eine ganz trockene Kehle habe ich, so kann ich nicht weiterlesen - also geh' ich besser erst mal meine Vorlesestimme mit einer Honigmilch ölen. Und dann wird weitergelesen - Magica zaubert sich da bestimmt doch noch irgendwie raus. Hoffe ich doch... in jedem Fall: FORTSETZUNG FOLGT! *zwinker*

Euer Flutterby

Kommentare:

PAKY hat gesagt…

Poor Magica! what damage has been done! I hope she recovers ... I want to see what else happens in the next chapter ... kisses

Maria Ireland hat gesagt…

Poor Magica. I hope she will be ok. Her poor leg. She must be very scared in pain and no wand. Cant wait to find out what happens to her. Hugs Maria

Eliana hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Eliana hat gesagt…

I really enjoyed the story! I hope the continued to know what will happen. Bear and magic it works!? : D
I want to see.
Hugs

Tinchen hat gesagt…

Ohjeohje, die arme, kleine Hexe!!! Hoffentlich geht das gut aus...

Viele liebe Brummbärengrüße
von den voraufregungbibbernden Tinchen & Macciato

The Old Maid hat gesagt…

I think you have a lot of fun writing these stories Brigit:) And I am sure everything will happily end as usual;D

МамаФиалка hat gesagt…

I enjoyed the story!they are so nice

Happy-Sonne hat gesagt…

Deine Geschichten sind immer soooo herrlich!
Hab einen schönen Abend und sei ganz lieb gegrüsst Yvonne

Silke von Villa Ratatouille Bären hat gesagt…

oh meine Nerven jetzt bin ich ganz aufgeregt, hoffentlich passiert magica wirklich nix Flutterby wie kannst du einfach aufhören zu lesen... wie soll ich heute Nacht ruhig schlafen, wenn ich immer an Magica denken muss.. die arme liegt alleine im dunkeln Wald ...

Ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung...

Pippibaer hat gesagt…

tztztztz...
eine Achterbahn der Gefühle ist das hier bei den Biwubären...
Erst die Erleichterung, dass Flutterby den sicheren Job als Märchenonkel ergattern konnte (ein sicherer Job ist ja heutzutage sehr viel wert)
und dann der Schreck als ich von Magicas Unfall lese...
danach folgt dann das blanke Entsetzen, weil einfach Schluß sein soll
und die nackte Empörung, dass ich jetzt auf die Fortsetzung warten muss...

Biiiiirgiiiiit... schnell mach Flutterby eine Honigmilch damit er weiter lesen kann... das geht doch jetzt flott ihr habt doch jetzt diese flotten Honigbienentütchen ;-)

Schwer besorgte und ungeduldige Grüße
Melli

Margriet hat gesagt…

Oh dear...poor Magica...but I must confess, I'm so curious what will come out of the woods this time!!! Love your stories and Flutterby, you are a wonderful storyteller :-)

KC-Design hat gesagt…

Nein, was ist das eine wunderschöne , spannende Geschicht, bitte nicht vergessen sie zu Ende zu erzählen!! Die arme Magica, nicht auszudenken wenn ihr etwas passieren würde im dunklen finsteren Wald!!
Ich stimmt völlig mit Margriet überein: Du kannst wunderschön Geschichten erzählen ((-:
Lieben Gruß,
Karin, die gespannt wartet wie es weiter geht....

Leny hat gesagt…

Always a lovely story!!

Love to visit,always!

Hugs,Leny

Tine hat gesagt…

Hallo Flutterby,

Du bist ein sehr begabter Geschichtenvorleser - mir läuft die Gänsehaut den ganzen Rücken rauf und runter. Zum Glück kann man sich auf Birgit zu mindestens 100 % verlassen. Wenn sie sagt, nur keine Aufregung, dann wird das auch in Ordnung sein. Trotzdem brauche ich jetzt auch eine große Honigmilch...

Liebe Grüße
Sophie (und Tine)

Jennifer Rydell / Plushpussycat hat gesagt…

So cute and sweet. I love your stories. The photo of your bear peering under the bushes is precious!
Jennifer

Jollie hat gesagt…

Ohhhh I am soooo far behind on all the blogs :(
But i MUST read your stories! I love them! :-)
Flutterby you are a very good reader!! Keep up with that.
Well I am off to the next chapter now...

Hugs Jollie

Ascension hat gesagt…

Un gran capitulo, me ha encantado.
Voy a leer el siguiente porque seguro que acaba bien.
Me gustan las fotos que acompañan al relato
besitos ascension