Dienstag, 20. Dezember 2011

Es war einmal... ein Hilferuf vom Zauberrat (Fortsetzung)

Hallo,

meine Güte, es ist schon soooo lange her, dass wir mit dieser Geschichte aus dem Hexenturm gestartet sind, und seitdem haben wir alle nichts mehr von Magica de Spell gehört. Wir sind ganz schön in Sorge, aber jetzt endlich hat Birgit mir wieder das Märchenbuch in die Pfote gedrückt und gesagt, ich soll nun weiterlesen. Endlich... ich hoffe ja, dass alles gut ausgehen wird. Schauen wir mal... Wer sich übrigens vorher noch mal an den Anfang der Geschichte erinnern möchte, der findet hier Teil 1 zum Einlesen. Los geht's:


Nichts war wie sonst im Hexenturm... normalerweise war auch bei den magischen Bärchen die Weihnachtszeit eine besondere Zeit. Natürlich war Halloween ihr höchster und wichtigster Feiertag im Jahr, aber Weihnachten mit seiner Bedeutung und seinen wunderbaren Ritualen war normalerweise eine Zeit, die auch im Hexenturm genossen und gefeiert wurde. Normalerweise... denn nichts war dieses Jahr normal im Hexenturm und seinen umliegenden Gärten. Niemandem war nach feiern oder dekorieren zumute, stattdessen legte sich eine bleierne Traurigkeit über jeden Bewohner des Hexenturms und die Stille schien fast hörbar zu sein.

Kein fröhliches Kichern ließ sich von den Nixen vernehmen, die Waldelfen hockten still und starrten vor sich hin, die Regenbogeneinhörner senkten die Köpfe und das Feuer der Babydrachen schien erloschen zu sein. Fido hockte regungslos mit herunterhängenden Flügeln auf der Turmspitze und in der Küche hatte der Behilfliche Zauberbesen jeden Schwung verloren. Ritter Kunibert war das Herz so schwer, dass sich seine Rüstung tonnenschwer anfühlte und Esmeralda zog sich in die hinterste Ecke ihres Glases zurück und rührte sich nicht mehr. Sir Paul fühlte jeden einzelnen seiner Knochen und Nevermore machte sich größte Sorgen um Igor, der so traurig war, dass ihm sogar der Appetit auf Blut vergangen war. Nicht einmal mehr Drachenblut (Noch dazu ein ganz besonderer Jahrgang) konnte ihn aus seiner Trauer holen...

Seit vielen Tagen hatten die Bewohner kein Lebenszeichen mehr von Magica de Spell erhalten und ihre Sorge wuchs von Tag zu Tag. Dabei hatte alles so gut begonnen... nachdem Magica den Hexenturm verlassen hatte, um sich - auch auf Wunsch des Zauberrates - dem Bösen Zauberer im Duell zu stellen, hatten sie einige Zeit bang gewartet, bis sich dann die Meldungen überschlugen. Die magischen Zeitungen jubelten, von überall her gingen Glückwünsche ein und auch der Zauberrat schickte ein offizielles Dankschreiben - aber niemand wusste, was genau geschehen war...

Es gab ein einziges Foto vom Beginn des Duells, das ein eifriger Fotoreporter des Zauberboten geschossen hatte, und es zeigte Magica de Spell, wie sie tapfer dem Bösen Zauberer, übermächtig und riesengroß, entgegen trat. Aber danach... waren beide wie vom Erdboden verschluckt!


Und während in der magischen Welt alle aufatmeten, weil der Böse Zauberer besiegt und die Furcht und die Angst der Freude und Erleichterung Platz machen mussten, wuchs im Zauberturm die Sorge um das Schicksal Magicas. Niemand wusste, was genau geschehen war, niemand hatte sie seitdem gesehen, keiner hatte etwas von ihr gehört.


Magicus verbrachte seine Tage nur noch vor der Kristallkugel und befragte jeden (oder besser gesagt jede, es waren meist Bärendamen), mit dem er je Kontakt gehabt hatte, nach einem Lebenszeichen seiner Nichte. Und Mysteria versuchte, mit Hilfe des Zauberspiegels eine Spur von ihrer Schwester zu finden. Und obwohl der Zauberspiegel diesmal sehr hilfsbereit war und sich Mühe gab, konnten sie Magica nicht aufspüren. Die Sorge um Magica wuchs von Tag zu Tag, wenn sich abends alle versammelten, und ihre vergeblichen Bemühungen miteinander teilten...

... bis eines Tages Draco, der mit letzter Kraft versuchte, den Alltag im Hexenturm am Laufen zu halten, den Postraben "Kroax" vor dem großen Tor entdeckte. Und Kroax hatte einen Brief im Schnabel!!!


Draco entriss dem Raben den Brief und öffnete ihn mit zitternden Klauen. Darin stand:

Ihr Lieben,

nur schnell ein paar Zeilen, damit Ihr wisst, dass es mir gut geht und Ihr Euch nicht sorgen müsst. Ich hatte Glück und habe den Bösen Zauberer tatsächlich besiegen können - aber nun habe ich noch etwas Dringendes zu erledigen, bevor ich nach Hause kommen kann. Bitte macht Euch keine Gedanken um mich, genießt die Vorweihnachtszeit und bis hoffentlich sehr bald. Ich werde spätestens bis Weihnachten zu Hause sein.

Liebe Grüße
Eure Magica

Draco las diesen Brief drei Mal und konnte kaum begreifen, was er da las. Aber dann sah er die Datierung des Briefes und wurde wütend wie noch nie in seinem Leben, so wütend, dass sein Drachenfreuer Rauchfontänen durch seine Nüstern und sogar seine Ohren schießen ließ. Der Rabe wich erschrocken zurück, er ahnte nichts Gutes... "Dieser Brief wurde schon vor Wochen geschrieben... hast Du eine Erklärung dafür, Kroax?!" donnerte Draco den Raben an. "Äh... ja... also..." stammelte der Rabe. "Um die Weihnachtszeit brauchen die Briefe ja nun mal länger und..." Draco unterbrach ihn: "Willst Du mich für dumm verkaufen??? Die Wahrheit, Rabe, oder ich rupfe Dir jede Feder einzeln aus und werde Dich in meinem Drachenfeuer ganz langsam gar rösten!" Der Rabe schluckte hörbar und gab dann kleinlaut zu: "Es tut mir leid, ich wurde aufgehalten... auf dem Weg bis hierher haben sieben Freundinnen von mir ihr Nest und da konnte ich doch nicht vorbei fliegen ohne einen kleinen Besuch zu machen und äh... ich konnte doch nicht ahnen, dass der Brief so wichtig ist..." Er schwieg ängstlich und fragt sich bang, was der wütende Zauberdrache nun mit ihm anstellen würde. "Es tut mir leid..." schickte er noch kläglich hinterher.

Für einen kurzen Moment schossen Draco die finstersten Folterzaubersprüche durch den Kopf, und jede einzelne dieser Qualen wäre für den saumseligen Vogel mehr als angemessen gewesen. Er packte den Raben mit einer blitzschnellen Bewegung seiner Drachenklaue und Kroax blieb vor Schreck das Herz für eine Sekunde stehen. Aber da plötzlich fing Draco unvermittelt an zu lachen: "Du hast Glück, Rabe, dass die Botschaft in diesem Brief mein Herz so leicht macht, dass ich Dir Deine Bummelei ausnahmsweise verzeihen kann. Und jetzt müssen wir es den anderen sagen, die werden sich freuen!" Und er wollte in den Turm, aber da sagte plötzlich eine vertraute Stimme: "Was willst Du den anderen sagen, Draco?" Und vor ihm apparierte Magica de Spell und strahlte über das ganze Gesicht. Draco ließ Kroax los und fiel seiner Meisterin um den Hals. "Ich bin so froh, dass Dir nichts zugestossen ist. Wir haben uns solche Sorgen gemacht!" Magica sah ihn verblüfft an: "Aber ich habe Euch doch geschrieben, dass alles in Ordnung ist..." Der Rabe hüstelte verlegen und Draco lachte: "Das erkläre ich Dir später, erst einmal müssen wir zu den anderen - und dann wollen wir hören, was alles geschehen ist."

Nachdem sich alle gegenseitig um den Hals gefallen waren (was im Falle von Magicus eher nur symbolisch zu verstehen ist), nahmen sie im Wohnzimmer Platz und lauschten Magicas Geschichte. "Es war nicht schwer, den Bösen Zauberer zu stellen, ich brauchte ja nur der Spur seiner bösen Taten zu folgen. Als ich ihn zum Duell gefordert hatte, verhöhnte er mich und machte sich einen Spaß daraus, zu überlegen, welche Körperteile er mir hinterher noch lassen würde. Aber mein Plan ging auf... ich hatte nämlich eine kleine List in petto, auf die mich Flutterby gebracht hat." Mysteria fragte erstaunt dazwischen: "Ausgerechnet Flutterby? Der kann doch nicht mal zaubern?!" Magica lachte: "Nein, aber er lebt bei den Menschen, und er hat mir irgendwann einmal von einem Zeichentrickfilm erzählt, den er bei Birgit gesehen hat - "Die Hexe und der Zauberer". Da besiegt der Zauberer Merlin die Hexe Mim in einem Duell, indem er sich in einen bösartigen, blitzschnell wirkenden Virus verwandelt. Tja, und ich habe mir gedacht, warum soll das nicht umgekehrt funktionieren, wenn eine Hexe einen Zauberer herausfordert... ich habe mich also in einen effektiven Virus verwandelt und konnte den Bösen Zauberer so besiegen und in seine Einzelmaterie pulverisieren. Netter Nebeneffekt - winzig wie ich war, konnte ich mich auch unbemerkt davon machen, bevor all diese Großkopferten vom Zauberrat über mich herfallen konnten. Ich hatte keine Lust auf irgendwelche Dankesfeiern... ich wollte etwas anderes..."


Die anderen horchten auf und Magica fuhr fort: "Also habe ich Euch diesen Brief geschrieben, damit Ihr Euch keine Sorgen machen müsst - tut mir leid, dass dieser unzuverlässige Rabe Euch so viel Kummer gemacht hat. Aber ich musste doch versuchen, Arthud zu finden.... also habe ich alle Sümpfe abgeklappert." Die anderen fingen an zu verstehen, warum es Ihnen nicht gelungen war, Magica aufzuspüren - in den Sümpfen hatte der Zauberspiegel natürlich nicht gesucht. Mysteria fragte bang: "Und... hattest Du Erfolg?" Magica grinste und zauberte aus einer magischen Falte ihres Fells einen Zaubererhut hervor, den Mysteria sofort erkannte. "Arthuds Lederhut!" rief sie aufgeregt. "Genau" lächelte Magica. Und als ich den gefunden hatte, wusste ich, dass ich den richtigen Sumpf gefunden hatte - und bald darauf hatte ich auch Arthud entdeckt." Und sie zauberte ein Glas hervor, in dem eine Kröte hockte und neugierig in die Runde blickte. Als die Kröte Mysteria erkannte, zwinkerte sie, d. h., besser gesagt er ihr zu. "Kein Zauber der Welt wird ihn wieder in seine ursprüngliche Gestalt zurück verwandeln können - aber so wird er sicher sein, es gut haben und immer bei uns sein."

Und so geschah es - und an diesem Abend feierten sie ein großes, ausgelassenes Familienfest, alle Bewohner des Hexenturms und seiner anliegenden Gärten. Alles war gut - nun konnte es Weihnachten werden!


Epilog:
Am Ende eines langen, ereignisreichen Tages, der mit einer fröhlichen Feier im Kreise ihrer Lieben geendet hatte, stellte Magica das Glas mit der Kröte Arthud vorsichtig und liebevoll auf der Totenkopftruhe in ihrem Schlafgemach ab und legte Arthuds Lederhut davor. "Gute Nacht, mein Liebster!" sagte sie leise und löschte mit einem Zauberspruch das Licht.

Herrje... ich hab' richtig Pippi in den Augen... meine Güte... das war ja wirklich rührend zum Schluß! Ach, ich bin so froh, dass alles gut ausgegangen ist, jetzt ist wieder Frieden im Zauberreich und wir können alle miteinander die Weihnachtszeit genießen!

Ich wünsche Euch einen schönen und vor allem geruhsamen "Endspurt" zum Weihnachtsfest!

Euer Märchenonkel Noel

Nachtrag
Der Rabe Kroax und die Kröte Arthud stammen aus den begabten Händen von Nicky Cooper. Und der Böse Zauberer ist im wirklichen Leben gar nicht so böse, sondern niemand geringerer als Merlin selbst und bärsönlich, ein Bär von Hermann Coburg. Naja, und der Lederhut stammt natürlich überraschenderweise von Kat-the-Hat-Lady *zwinker*

Kommentare:

Silke von Villa Ratatouille Bären hat gesagt…

jetzt ist mir aber auch ein Stein vom Herzen gefallen. wir haben uns schon echt sorgen gemacht... Umso schöner zulesen dass sie wieder wohlauf Zuhause ist.

Aber der Rabe dem würde ich die Federn stutzen, hält sich lieber bei seinen Freundinnen auf als gut Nachrichten zu überbringen tztzt

Eliana hat gesagt…

Um grande abraço, Birgit. ;)

Shania hat gesagt…

o das ist aber schön das die Magica jetzt an weihnachten zu hause ist und mit den anderen zusammen feiern kann und der Arthud kann auch ein paar weihnachtslieder mitkwaken und der böse zauberer ist auch besiegt. ich hoffe auch noch drauf das wir weihnachten auch mit dem Papa feiern können aber das wird wohl wieder nichts. morgen frü fahre ich mit meinem bruder und der oma Erna und Jan und Caro und Detlev und Rita und unseren nachbarn in die berge in eine hütte und da feiern wir dann alle zusammen weihnachten und silvester wie jedes jahr. da gibt es sogar eine eisbahn die drausen ist aber manchmal gibt es da keine internetverbindung also falls ich euch dann nicht mehr vorher schreiben kann wünsche ich euch ein schönes weihnachten und viele geschenke und das ihr euch freut über das was ich euch mitgeschickt habe und das ihr im neuen jahr auch immer schöne geschichten schreibt aber wenn wir internet haben dann lese ich sowieso alles was ihr in der zeit geschrieben habt und freue nicht schon
deine Shania

Tine hat gesagt…

Lieber Flutterby,

vielen Dank für dieses schöne Happyend! *ganzerleichtertbin* Und außerdem gratuliere ich Dir/Euch noch ganz doll zu den 200 Lesern, toll!!! :o)

Liebe Grüße
Tine (und Sophie)

The Old Maid hat gesagt…

Thank you for a very happy end! Big thanks for Fluby!:D Happy Magica made it for Christmas!:)
Hugs

SaMiRa73 hat gesagt…

Ein Happy End! Nun kann es wirklich Weihnachten werden :-)....allerdings hätte ich noch den persönlichen Wunsch für´s neue Jahr, dass Arthud doch wieder zurück verwandelt wird. Wenn kein Zauber der Welt helfen kann, dann vielleicht die alt-bewährte Methode, den Frosch gegen die Wand zu klatschen?
Fröhliche Weihnachten!!!
Alles Liebe, Sandra

Maria Ireland hat gesagt…

Thank you for the wonderful story and the very happy ending. So glad Magica is well.
Hugs Maria

Pippibär hat gesagt…

Puh... so kurz vor Weihnachten! Da fällt mir ja eine regelrechte Gerölllawine (blödes Wort mit 3L) vom Herzen! Gott sei Dank ist alles gut gegangen....

Vielen Dank lebe Birgit für diese wunderschöne Geschichte! Mal wieder wunderschön geschrieben... einfach klasse!

Liebe mal wieder tief in der Nacht Grüße
Melli

WeeLittleWest / Kathy Olaf-Obrenski hat gesagt…

You always have beautiful to story!!

Monika hat gesagt…

Es sollte vielleicht doch ein Buch von Euch geben... mit eigenen Szenen und Bildern. Sehr hübsch erzählt...

Ganz liebe Weihnachtsgrüße an die ganze Bande

PuNo / Monika

Ascension hat gesagt…

Una fantastica historia con un final feliz, no podia ser de otro modo....estamos en Navidad.
Feliz Navidad!!
besitos ascension

Margriet hat gesagt…

I'm so glad everything turned out okay for Magica!!! It was terrible for her friends that they had to wait so long for news, but now they can all celebrate Christmas together!!!

Hugs from Margriet and E-beertje

Jennifer Rydell@Plushpussycat hat gesagt…

What a fun story with wonderful characters! Fun! :-)